30 Jahre Zukunftswerkstatt

30 Jahre Zukunftswerkstatt

Gespräch mit Helga Mai über die Gründung des Vereins Zukunftswerkstatt e.V. Kiel vor 30 Jahren, geführt am 20.10.2021

Angelika Erdmann (AE): Helga, Du warst von Anfang an dabei: Wer hat die Zukunftswerkstatt gegründet und warum?

Helga Mai (HM): Es waren Hauptamtliche vom Haus der Familie, Honorarkräfte und engagierte Eltern, die familienorientierter und selbstbestimmter arbeiten wollten. Die Idee war die eines Vereins, bei dem jede und jeder mitmachen kann. Und es ging dann alles ganz schnell, weil wir gleich Kursangebote hatten. Diese fanden in Räumen von anderen Trägern statt, dezentral in den Stadtteilen. So hatten die Familien keine langen Wege und es konnten Freundschaften in der näheren Umgebung entstehen.

AE: Wie habt Ihr das finanziert?

HM: Wir haben eineinhalb Jahre ehrenamtlich gearbeitet. Im November 1991 haben wir dann den Verein gegründet. Dann haben wir gemeinsam das Konzept geschrieben - tagelang hat das gedauert, bis wir alles durchdiskutiert hatten. Vom Paritätischen Wohlfahrtsverband haben wir viel Unterstützung bekommen. Im Juni 1992 hatten wir so viel Euphorie, dass wir eine Wohnung in der Lerchenstraße 22 angemietet haben. Das war sehr aufregend, weil wir noch keine Finanzierung dafür hatten. Wir haben gesagt „jeder zahlt 100,- Mark“. So konnten wir die erste Miete zahlen. Dann haben wir ehrenamtlich alles renoviert, Mobiliar wurde gespendet und auch Ehemänner haben teilweise mitgeholfen.

AE: Wie habt Ihr das alles geschafft?

HM: Es war ein totales Gemeinschaftsgefühl, das viel Freude und Kraft gebracht hat. Und der Erfolg hat uns angespornt. Also, dass unsere Kurse von den Eltern so gut nachgefragt wurden und wir auch bald vom Land als eine förderfähige Familienbildungsstätte anerkannt wurde.

AE: Was war Euer schönstes Erlebnis?

HM: Als die Landesförderung kam und wir dadurch die Miete für die Wohnung finanzieren konnten.

AE: Das habt Ihr dann richtig gefeiert.

HM: Ja, weil es eine große Erleichterung war. - Überhaupt haben wir viel gefeiert, nach dem Motto „jeder bringt was mit“ oder nach einer Sitzung sind wir noch zusammen in den Club 68 oder ins Heinrich gegangen.

AE: Das war sicher eine schöne Zeit.

HM: Ja, wir waren sehr frei in unserer Arbeit, die Verwaltungswege waren kurz, es war supertolles Arbeiten. Aber natürlich haben wir auch die ganze Verantwortung getragen und mussten von Anfang an Spenden einholen, um die Finanzen zu sichern.

AE: Vielen Dank für diese Eindrücke aus der Gründungszeit. Es gibt sicher noch viel mehr zu erzählen. Über die folgenden Jahre können wir vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt mehr erfahren?

HM: Ja, sehr gerne.

Zurück

Zukunftswerkstatt e.V. Kiel

Lerchenstr. 22, 24103 Kiel

Tel. 04 31 .66 52 47
Fax. 04 31 . 6 10 98
E-Mail: info@zukunftswerkstatt-kiel.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 09.00 bis 12.00 Uhr

Bankverbindung

Evangelische Bank
DE55 5206 0410 0006 4195 42